Sunny's sights of Greece - Koróni #7

Empfehlung für Unterkunft und Kneipe in Koróni
Koróni-messinische Hafenstadt auf dem Peloponnes

Heute soll es hier also um Koróni gehen, das wir bei unserem Road Trip über die Peloponnes im April diesen Jahres besucht haben. Wie Methoni ist auch Koróni eine in Messenien, dem südwestlichen Ende der Peloponnes gelegene, hübsche, kleine, griechische Hafenstadt.

Mein Sohn hat nach dem Abitur im Sommer 2014 zusammen mit seinen Freunden den Peloponnes erobert. Wie ich vor über 30 Jahren sind sie in einem Bus voller Gitarren mit der Fähre dort hingefahren. Was hab ich ihn beneidet. Drei Wochen hatten sie in Koróni eine Ferienwohnung gemietet. Mit allem was dazu gehört. Einem Wasserboiler, der nur funktioniert, wenn man die Sicherung dafür rechtzeitig  einschaltet. Und mit monströsen Springspinnen (wenn man Glück hat nur) im Garten. Aber auch mit einem Pool und WLan. Das gabs dann 1988 und 1995 noch nicht.

Festung Koróni auf dem Peloponnes

Das moderne  Koróni

Also wollte ich da auch hin. Und so habe ich für Rudi und mich ein Zimmer direkt im Zentrum von Koróni ausgesucht. Quasi direkt am Wasser. Die Dame, die die Pension dort führt war vielleicht einen ticken älter als ich. Und wenn sie nicht nur Englisch gesprochen hätte, hätte man meinen können, sie sei in Deutschland aufgewachsen. Ihre Kinder im Teenageralter hatten ihre Fahrradhelme an der Garderobe hängen. Wow. Die ersten modernen Griechen die ich jemals sah, die „freiwillig“ Helme getragen haben. Überall auf den Gängen waren kleine Teelichte entzündet, die der Pension fast schon etwas mystisches verliehen haben. Und was mir in Griechenland wirklich bisher noch nie unterkam, waren - statt einer Bibel in der Nachttischschublade - Markenkondome mit einem „vernünftigen“ Ablaufdatum.

Was haben wir in Koróni verpasst?

Leider haben wir es dann nicht wie geplant am nächsten Morgen geschafft, die Festung von Koróni zu besichtigen. Ich hatte mein allerliebstes Lieblingsnachthemd in Kyparissia vergessen. Also hat mein Mann – der mich wirklich über alles lieben muss – dort angerufen und statt einer Festungsbesichtigung stand die Aktion „Rettet das Nachthemd“ auf dem Programm.
Das ist auch der Grund dafür, warum der für den April 2020 geplante Peloponnes Road Trip in Koróni starten wird.

Festung Koróni auf dem Peloponnes bei Nacht

Koróni – das linke Auge der Venezianer 

Die Geschichte Korónis

Die  bestehende byzantinische Burg wurde zunächst von den Franken erobert. Klar, dass sie da Interesse dran hatten. Die Burg hat einen hervorragenden Standort. Um ca. 1200 habe die Venezianer, ihre ehemaligen Verbündeten, die Franken, aus Koróni vertrieben.

Die Politik Venedigs trug dazu bei, dass Koróni sicher über die nächsten hundert Jahre in Venezianischer Hand war und sich wirtschaftlich hervorragend entwickeln konnte.

Um dem Vordringen der Türken entgegen zu wirken, verstärkten die Venezianer die Festungsanlagen und versuchten, die griechische Bevölkerung auf ihre Seite zu ziehen, indem sie Steuern ermäßigten.
Die Türken rückten immer weiter vor. Trotzdem gelang es den Venezianern noch über einige Zeit, auf dem Wege von Wirtschaftsbeziehungen, ihre Besitzungen zu halten. Als es 1463 zum offenen Konflikt kam, verloren die Venezianer eine ihrer Besitzungen nach der anderen.

Koróni auf dem Peloponnes

1500 belagerten die Türken drei Monate lang Methoni, die Schwesterfestung, und nahmen sie schließlich ein. Das Schicksal der abgeschlachteten und in die Sklaverei verschleppten Bevölkerung Methonis hatte die Bevölkerung Koronis deutlich vor Augen. Um ihre Leben zu retten, rebellierte die Bevölkerung Korónis gegen die Venezianer und übergab die Festung an die Türken in der Hoffnung, dass man sie verschonen würde. Die Türken hielten Wort und die Bevölkerung Korónis wurde auf die ionische Insel Kefalonia verbannt.

Messinien-Methoni-Koroni-KarteDie Türken verstärkten ihre Festungen auf dem Peloponnes. Mauerwerk und Verarbeitung der heute noch bestehenden Anlagen von Koróni bestätigen das, wenn auch die Formen auf venezianische Befestigungsmanier hinweisen. Den Österreichern und auch den Venezianern gelang es in über 300 Jahren zwar die Festung Koróni kurzzeitig einzunehmen. Aber sie wurde immer wieder von den Türken zurück erobert.


1828 wurden Koróni und Methoni durch die Franzosen endgültig von der türkischen Herrschaft befreit. Wie auch Methoni wurde die Festung von Koroni von der  deutschen Wehrmacht genutzt. Die nördliche Bastion der Ost-Artillerie-Verteidigungslinie als Munitionslager. Bei ihrem Abzug sprengten die Deutschen diesen Teil in die Luft.

Koróni, wir kommen wieder

Unsere Pension war in dem Gebäude untergebracht, in dem damals der Französische Stadthalter unterbebracht war. Unser Zimmer war wenige Meter vom Meer entfern. Aus dem einen Fenster konnte man auf den Hafen blicken, aus dem anderen direkt auf die Festung. Wenn ich der Stadt die Führungskraft gewesen wäre, hätte ich mir genau in unserem Hotelzimmer das Büro eingerichtet. Ruhig gelegen, am Ende des Ganges. Mit Blick auf den Hafen und mit Blick auf die Festung. Man hat schließlich gerne im Blick, was man verantwortet.

In diesem Sinne, kommt mir gut durch den Mittwoch, lasst es Euch gut gehen und bleibts ma gsund
Sunny

Xenios Zeus Rooms (with a view) Koroni Messinien Peloponnes

Unterkunft in Koróni

Jetzt kann ich es Euch ja verraten, welche Unterkunft wir in Koróni gebucht hatten. Denn auch für April 2020 steht unsere Reservierung in den Xenios Zeus Rooms nun schon. Nächstes Jahr werden wir den Roadtrip in Koróni beginnen. Da kann ich auch nicht vorher wieder etwas vergessen, was wir dann holen müssen.

Restaurant- und Kneipentipps für Koróni

Gegessen haben wir damals in einem Fischrestaurant. Es war nicht schlecht. Aber auch nicht überragend. Vielleicht lag es aber auch daran, dass es regnete und man zum Essen nicht draußen sitzen konnte, dass es mich jetzt nicht so begeistert hat. Dafür haben wir danach aber in einem wirklich klasse Musikcafé, dem Roses, einen Absacker getrunken. Super Musikauswahl. Genau mein Wetter.

Festung Koroni Peloponnes

Weitere Beiträge: 

Meine Griechenlandliebe

Sunny' sights of Greece - Mein Griechenland - Peloponnes Roadtrip 2019

# 1: Fashion
# 2: Delphi
# 3: Speisen wie die Götter: Arkoudi 
# 4: Olympia und Kyparissia
# 5: Die Ochsenaugenbucht und der griechische Straßenverkehr
# 6: Methoni
# 7: Koróni

Kommentare

  1. Ohhh ich lese Deine Griechenlandbeiträge immer sehr gern. Dem Grau hier virtuell mal ein wenig entkommen. Rettet das Nachthemd, sehr wichtig :)
    Ja 2020 ist zumindest der 4 wöchige "Haupturlaub" gebucht. Im Februar Thailand.
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du wirst es nicht glauben, aber die Vermieterin, wo ich es zwischen den Laken ließ, hatte vollstes Verständnis. So ein schönes Nachhemd ist halt einfach was persönliches.
      BG Sunny
      P.S.: Ich find das so super, dass Du jetzt so ein Thailand-Suchti geworden bist.

      Löschen
  2. Oh so cute photos darling
    Thanks for share with us
    xx

    AntwortenLöschen
  3. Rettet das Nachthemd - könnte ein Filmtitel sein! ;)
    Deine Fotos gefallen mir sehr, wirken wie schöne Postkarten! Die Schönheit der Natur verstärkt diesen Eindruck noch. Man bekommt sofort Lust auf Griechenland. Danke fürs Zeigen!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich musste wohl ein extrem unglückliches Gesicht gemacht haben. Also haben wir am nächsten Morgen gleich bei der Vermieterin angerufen und den Übergabezeitpunk klar gezogen.
      Ja, der Himmer, der nicht so recht wusste ob weiter Wind und Wolken (plus Regen) oder doch eher warme Sonne, war an diesem Tag besonders schön und deshalb auch fotogen.
      BG Sunny

      Löschen
  4. Was mich daran erinnert, dass ich im nächsten Jahr auch einen Road Trip machen möchte. Allerdings in Ungarn, was in diesem Jahr leider ins Wasser gefallen ist.
    Ich wünsche euch auf jeden Afll viel Spaß in Griechenland und bin mir sicher, dass ihr eine tolle Zeit haben werdet. Und die Idee, die Reise dort zu beginnen, wo noch eine Besichtigung offen ist, ist eine gute Idee. Zumal ihr schon eine ansprechende Unterkunft dort kennt.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. So pretty view <3 i have never been there but i need to visit this place :D

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Kommentare und Datenschutz

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die

Um auf diesem Blog zu kommentieren benötigst Du - wie bisher auch - ein Google Konto. Konto anlegen

Du kannst die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnieren. Google informiert Dich dann mit eine Nachricht an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.

Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement. Es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Oder Du meldest Dich über einen deutlichen Link in der Mail ab, die Dich über den Kommentar informiert.

Infos zum Datenschutz auf diesem Blog

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sunny's sights of Greece - Delphi #2

Sunny's sights of Greece - Gythion #8

Sunny's sights of Greece – Speisen wie die Götter #3

Sunny's sights of Greece - Methoni #6

Hier kannst Du mir folgen

Sunny's side of life via FeedlyFollow Sunny's side of life via Bloglovin'Sunny's side of life via Blogger
trusted blogs

Mich findet Ihr bei


ü30Blogger Lionshome

Melongia

Women over 40Bloggerherz
Stop to abuse! my blog!!